STEVERROCKER

 Die Stever Rocker ist eine inklusive Rockband bestehend aus Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen das Caritas Wohnhauses Lüdinghausen. 11 kreative Köpfe proben rund alle zwei Wochen und pfeilen im Wohnzimmer einer Außenwohngruppe an ihrer Musik. Wir liefern eine Mischung aus Coversongs und Eigenkompositionen. Mit eigenem Equipment sind wir inzwischen in der Lage ein 45 bis 70 Minuten Programm auf die Bühne zu bringen.

 Ende 2014 entwickelte sich die Idee eine Band zu gründen. Musikbegeisterte Bandmitglieder waren schnell gefunden und so konnten die ersten Proben stattfinden. Zunächst mit geringen technischen Mitteln gründete sich die Band bestehend aus 8 BewohnerInnen und 2 MitarbeiterInnen. Letztere begleiten die Band mit Gitarre und Keyboard. 

 2015 veranstalteten die Stever Rocker ihr erstes Konzert im Wohnheim Lüdinghausen und konnten sich mit den Einnahmen aus weiteren Konzerten ihre Gesangsanlage finanzieren. Alles weitere wie Mikrophone oder Notenpulte sparten sich die BewohnerInnen zusammen. Im Laufe der Zeit ergaben sich Auftritte auf Geburtstagen von Nachbarn, Sommerfesten, Veranstaltungen des Caritasverbandes und anderen Trägern der Eingliederungshilfe. 

Inzwischen kann die Band mit ihrem eigenen Equipment Auftritte technisch umsetzen. Bei den Stever Rockern steht die Freude an der Musik im Mittelpunkt. Wettbewerb und Konkurrenzdenken spielen keine Rolle. Alle Mitglieder bringen ihre individuellen Kompetenzen mit ein. Die Vielfalt der Band verbindet sich in der universellen Sprache der Musik und schafft Brücken zur Gemeinde und fördert Begegnungen im Sozialraum. 

Das Bandprojekt ermöglicht die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, indem nicht nur eine rezeptive Teilhabe an Kunst und Kultur ermöglicht wird, sondern vor allem der Teil der aktiven, individuellen Kreativität und der künstlerische Ausdruck möglich gemacht wird (vgl. Art. 30 Abs. 2 UN BRK). 

.. bedienen sich der musikalischen Vielfalt, die sich aus fünf unterschiedlich tickenden Individuen ergibt, und bringen diese in einen eigenen treibenden Sound ein; dementsprechend vielseitig ist das Programm, hier trifft Alternativ auf Punkrock auf Pop auf Rock...

  verbringen bereits seit vielen Jahren jährlich

ein gemeinsames Bandwochenende. Dass sich die dort

entstandenen Titel fantastisch live umsetzen lassen ist den

Musikern erst sehr spät aufgefallen.

  Die Band besteht aus den zwei Ex-Plattrockern Dieter

Schlierkamp und Matthes Kersting und dem Ex-Nerdacademy-

/ Ex-General-Biscuitz-Helden Christian Schürmann. Alle drei

sind übrigens Ex-Jano-Akono-Reggae- und African-Percussion-

Musiker und haben zusammen die CD „Mawumba“ eingespielt.

Jahrelange Bühnenerfahrung haben alle.

  Musik wurde ihnen allen in die Wiege gelegt, und so war es

nur eine Frage der Zeit, wann dieses experimentelle Inferno

aus Reggae, Rock und Electronic, gepaart mit jeder Menge

Stylophones, auf die Bühne geht.

Let the show begin.... (Quelle: Bandwebseite)

Aus den Untiefen des Sumpfes von Westfälisch-Kongo steigt ein Rockmonster empor! Es kann brüllen oder schnurren. Mit der linken Pranke haut es auf die Bretter der Bühnen, mit der rechten Pfote komponiert und arrangiert es die eigenen Songs.

Über 100 Konzerte im In- und Ausland weit mehr als die Stücke der beiden CDs sind in der 20-jährigen Bandgeschichte entstanden. Der gitarrenlastige Sound der Band changiert zwischen brachial und emotional. Basierend auf einem Skelett aus Bass und Schlagzeug entfalten die Gitarren ihre Wirkung, um dem Frontmann die Bühne zu bereiten.

Die Stimmungen der Stücke wechseln zwischen lyrischen Gesangsparts, kontrastieren dem Instrumentarium und lauter Rockröhre. Kraft auf der einen Seite, Sensibilität auf der anderen Seite. (Quelle: Bandwebseite)

 Aus einer spontanen Laune heraus bilden 1985 einige Lüdinghauser Musiker aus verschiedenen Formationen das Spaßprojekt Bubble Trouble, aus dem schnell und damals unerwartet eine lokale Größe wird.

 Der Legende nach bedeutet der Bandname Reifenpanne, auch wenn böse Zungen wegen des mittlerweile zum Teil fortgeschrittenen Alters der Musiker andere Interpretationen parat haben. Aber wie heißt es im Volksmund so treffend: Alter schützt vor Torheit nicht.

 Frei nach dem Motto gelingt es der Band nach mittlerweile vierunddreißig Jahren im Business immer wieder, mit groovendem Fundament, akzentuierten Bläserarrangements und markantem Gesang Klassiker der Rock-, Soul- und Rhythm´n´Blues-Geschichte sowie unbekanntere, aber nicht minder kraftvolle Songs zu neuem Leben zu erwecken und dabei das Publikum von den Stühlen zu reißen. (Quelle: Bandwebseite)

 Dirty BiZness transportiert die Classicrocksongs der Legenden aus den 70er / 80ern im Originalsound in die Gegenwart.
 Das  Publikum konnte sich in den vergangenen Jahren mehrfach von den energiegeladenen, schweißtreibenden und musikalisch beeindruckenden Konzerten der Band überzeugen.
 Hierbei legt die Band von Beginn an neben den obligatorischen Partyrockern (Deep Purple, U2, Queen, ZZ Top, Foo Fighters , Pink Floyd, ..) auch Wert auf die Hits aus der zweiten Reihe: Dirty BiZness covert mit Vorliebe Songs und Bands, die nicht auf jeder Fete und jedem Stadtfest zu hören sind (wie z.B. , The Sweet, van Halen,Tom Petty , Prince  usw ...) und sticht hierdurch aus der Masse der Coverbands heraus.

 Die langjährige Bühnenerfahrung, die Spielfreude und das professionelle handwerkliche Können der vier Musiker Kersten Bluma (Voc., Bass), Alex Pohlmann (Voc., Schlagzeug), Chris Neumann (Hammond, Keyboard), und Markus Hermeling (Voc., Gitarre) sowie der Einsatz entsprechend hochwertiger Bühnentechnik versprechen für alle (Classic-)Rockfreunde und diejenigen, die es werden wollen, ein mitreißend rockiges Konzert der Extraklasse - wohlige Erinnerung an so manche jahrzehntelang zurückliegende Fete inklusive! (Quelle: Bandwebseite)

© 2019 KÄNNCHEN UG (haftungsbeschränkt)  -  info@kännchen.com

  • Grey Facebook Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now